http://www.ethianum-klinik-heidelberg.de/acp-therapie-eigenbluttherapie.html
.

Die ACP-Therapie kennt der Knie-Experte aus eigenem Erleben

Eine Eigenbluttherapie mit autologem conditioniertem Plasma (ACP) bietet wesentliche Vorteile

Knie-Experte Dr. Franz bei der ACP-Therapie in eigener SacheWenn Knie-Experte Dr. med. Wolfgang Franz Ihnen eine Eigenbluttherapie empfiehlt, weiß er aus eigener Erfahrung, was sie bringt und wie sie sich anfühlt: Er hat die ACP-Therapie auch als Patient selbst erlebt. Der erfahrene Facharzt litt im rechten Knie unter einer mittleren Arthrose. »Ich hatte Kniebeschwerden und im MRT war ein scharf umrissenes Feld ohne ausreichende Knorpelsubstanz sichtbar. Klarer Fall.«

Seine erste Wahl zur Behandlung: die Eigenbluttherapie. Fünf ACP-Injektionen genügten, um Schmerzfreiheit und die volle Beweglichkeit des Knies wiederherzustellen. »Was mir viele Patienten bereits bestätigt hatten, kann ich nun selbst sehr gut nachvollziehen«, bilanziert der Knie-Experte seine positiven Erfahrungen mit ACP. Ein kleines Video der Behandlung ist hier zu sehen:

ACP-Spritze für Knie-Arzt
Wir wollen, dass es Ihnen bewusst ist:

Sobald Sie ein YouTube Video ansehen, dass wie unser Film auf einer Webseite eingebunden ist, werden Ihre Nutzerdaten an YouTube übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung, Bereich YouTube.

 


Was die ACP-Therapie so erfolgreich macht

Blut ist ein ganz besonderer Saft: Es enthält Stoffe, die zur Therapie von leichter und mittlerer Arthrose sehr wirkungsvoll eingesetzt werden können. Mit anderen Worten: Was der von Knorpelverschleiß geplagte Patient zur Heilung benötigt, bringt er bereits mit. Das Blut muss lediglich besonders aufbereitet werden, ehe es die gewünschte Wirkung entfalten kann.

Die Eigenbluttherapie ist unter dem Namen ACP bekannt und bereits gründlich erforscht. ACP steht für ‘Autologes Conditioniertes Plasma’. Autolog heißt körpereigen, conditioniert steht für ‘biologisch angereichert’ und Plasma ist ein durch Zentrifugieren gewonnener Bestandteil des Blutes. Am ETHIANUM wird die ACP-Therapie von Dr. Franz zur Behandlung leichter und mittlerer Kniearthrose eingesetzt. Es handelt sich hierbei um ein konservatives Verfahren.

Schon länger ist bekannt, dass das Blut körpereigene Wirkstoffe enthält, die die Heilung in Gang setzen und beschleunigen. Treten im Körper Verletzungen auf, wandern umgehend Blutplättchen (Thrombozyten) in großer Zahl an den Ort des Geschehens, um die Wunde zu verschließen. Die Blutplättchen setzen Proteine frei, die als Wachstumsfaktoren bei der Wundheilung helfen und den Prozess in verschiedener Hinsicht unterstützen. So werden weitere benötigte Zellen und biologische Bausteine zur Wunde transportiert. Außerdem wird die Bildung von Kollagen, Bindegewebe und sogar neuer Gefäße angeregt.

Die Eigenbluttherapie gegen Arthrose bietet wesentliche Vorteile:

  • Die Behandlung erfolgt ambulant
  • Eine Therapiesitzung dauert weniger als 30 Minuten
  • Es handelt sich um eine biologische Therapie mit körpereigenen Substanzen, allergische Abwehrreaktionen sind ausgeschlossen
  • Fünf Sitzungen sind meist ausreichend, um sich wieder schmerzfrei bewegen zu können
  • Die Behandlung erfolgt mit höchstmöglicher hygienischer Sicherheit


Der Ablauf der Eigenbluttherapie

Injektionen mit Eigenblut bei leichter bis mittlerer ArthroseZu Beginn der Eigenblutbehandlung wird dem Patienten etwas Venenblut aus der Armbeuge entnommen (10 bis 12 ml). Dazu wird eine eigens entwickelte Doppelspritze verwendet.

Das Blut wird danach in einer Zentrifuge wenige Minuten aufbereitet. Dieses Trennverfahren dient der konzentrierten Gewinnung der Blutplättchen. Damit sie ihre oben beschriebene Aufgabe erfüllen können, werden sie in das von Arthrose betroffene Knie injiziert.

Bei diesem gesamten Vorgang kommt von Anfang bis Ende nur eine einzige Doppelspritze zum Einsatz. Dank des Doppelkammersystems der Spritze sind eine sterile Gewinnung und sterile Injektion der Wachstumsfaktoren gewährleistet. Dies garantiert den Patienten optimale hygienische Sicherheit.

Empfohlen werden fünf ACP-Sitzungen im Abstand von jeweils einer Woche.

Eine als Meta-Analyse angelegte wissenschaftliche Auswertung bereits bestehender Untersuchungen hat gezeigt, dass hinsichtlich der kurzfristigen Wirksamkeit (also unter einem Jahr) die ACP-Therapie der Behandlung mit Hyaluronsäure sowie einer Placebo-Behandlung deutlich überlegen ist. Die Patienten haben weniger Schmerzen, ihre Knie sind beweglicher und sie fühlen sich wohler als in den Vergleichsgruppen.


Termin im ETHIANUM Heidelberg

/ Nehmen Sie Kontakt auf

Wie geht es Ihrem Knie? Sprechen Sie mit dem Facharzt für Unfallchirurgie und Sportmedizin, Dr. med. Wolfgang Franz im ETHIANUM Heidelberg. Zur Terminvereinbarung hier anrufen: 06221 8723-326 oder über das Formular Wunschtermin anfragen:

Kontakt zum Knie-Experten


Hilfe bei Knieschmerzen am ETHIANUM in Heidelberg

/ Knieschmerzen

Umfassende Diagnostik, Beratung und Behandlungen mit modernsten chirurgischen Verfahren: Was tun bei Meniskusriss oder instabilem Knie? Wie lassen sich Kniearthrose oder eine Arthrose in der Kniescheibe behandeln? Was tun, wenn die Kniescheibe ‘springt’?

Ursachen und Therapien bei Knieschmerzen


Knie-Experte Dr. med. Wolfgang Franz, Heidelberg

/ Dr. med. Wolfgang Franz

Facharzt für Chirurgie, Unfallchirurgie und Sportmedizin. International anerkannter Knie-Experte. Führt pro Jahr über 1.400 Eingriffe am Knie durch, behandelt Arthrose, Kreuzband- und Meniskusrisse mit minimal-invasiven Verfahren. Zu seinen Spezialgebieten gehören die Knorpeltransplantation (ArthroCell 3D) und die AMIC-Methode. Buchautor.

Mehr zu dem Knie-Experten Dr. Franz


 

Kommentar zu ACP-Therapie | Eigenbluttherapie fürs Knie?

Kommentar schreiben:







Spam-Schutz

Aus Gründen der Sicherheit ist dieses Formular mit einem Schutz gegen unerwünschte E-Mails (Spam) versehen.

Damit Sie Ihren Kommentar absenden können, lösen Sie bitte die folgende Aufgabe.




.
 
 

ETHIANUM Klinik Heidelberg | © ETHIANUM Betriebsgesellschaft mbH & Co. KG - Alle Rechte vorbehalten