Tumor an der Wirbelsäule - Diagnose und Behandlung

Wirbelsäulenchirurgie

TUMOR AN DER WIRBELSÄULE – DIAGNOSE UND BEHANDLUNG

Die ersten Fragen bei der Diagnose eines Wirbelsäulen Tumors: Ist der Tumor gutartig oder ist der bösartig? Wie stark ist die Wirbelsäule beeinträchtigt? Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Am ETHIANUM Heidelberg begleitet Sie beim Thema Tumor an der Wirbelsäule ein engagiertes , interdisziplinäres Team von der Diagnose bis zum möglichen Eingriff inklusive der Nachsorge. Der Wirbelsäulen-Spezialist Priv.- Doz. Dr. Berk Orakcioglu wendet modernste minimal-invasive Methoden in der Wirbelsäulenchirurgie an. Prof. Dr. Günter Germann ist der Facharzt für Entfernung von Hauttumoren sowie Weichteil- und Knochentumoren.

Erfahren Sie alles über die Behandlungsmöglichkeiten bei einem Tumor an der Wirbelsäule.

Die gutartigen Tumore der Wirbelsäule

Zu den gutartigen (benignen) Tumoren der Wirbelsäule zählen:

  • Knochentumore: Osteoidosteom, Osteoblastom
  • Knorpelartige Tumore: Chondrom, Osteochondrom, Chondroblastom
  • Tumore durch Gefäßwucherungen: Hämangiom, Hämangioperizytom
  • Andere: Riesenzelltumor
  • Tumorähnliche Knochenveränderungen: aneurysmatische Knochenzyste, Granulom Eosinophiles

Gutartige Tumore der Wirbelsäule wachsen meist langsam. Oft sind sie ein Zufallsbefund. Doch auch ein gutartiger Tumor nimmt Raum oder zerstört möglicherweise Strukturen. Es zeigt sich eine entsprechende Symptomatik. Daher sollte die OP des Wirbelsäulentumors angestrebt werden.

Typische Symptome für einen gutartigen Tumor sind:

  • Schmerzen der Knochenhaut
  • Lokaler Druck- oder Klopfschmerz
  • Ruheschmerz ohne Belastung
  • Dauerschmerz
  • Schmerzhafte Bewegungseinschränkung der Wirbelsäule
  • Neurologische Störungen bis zu Störungen der Blasen- und Mastdarmfunktion
  • Instabilität der Wirbelsäule

Termin vereinbaren

Wenn Sie sich eingehender zu den Möglichkeiten einer Behandlung an der Wirbelsäule informieren wollen, können Sie über unser Kontaktformular einen Termin mit einem unserer Spezialisten vereinbaren – oder Sie rufen direkt an: 06221 8723-440.

Die bösartigen Tumore der Wirbelsäule

Zu den bösartigen (malignen) Tumoren der Wirbelsäule zählen:

  • Knochentumore: Osteosarkom
  • Knorpelartige Tumore: Chondrosarkom, Chondromyxoidsarkom
  • Tumore des Bindegewebes: Fibrosarkom
  • Tumore des Knochenmarks (hämatopoetisch): Plasmozytom (multiples Myelom, Morbus Kahler) Ewing Sarkom, Non-Hodgkin-Lymphom
  • Andere: Riesenzelltumor (Osteoklastom, brauner Tumor), Chordom

Wird ein Tumor als bösartig diagnostiziert, besprechen Ärzte aller beteiligten Fachrichtungen in einer Tumorkonferenz das weitere Vorgehen. Gemeinsam finden sie die optimale wie individuelle Behandlungsstrategie für den Klienten.

Neben der Symptomatik durch das Wachsen können bei einem bösartigen Tumor zusätzliche Symptome auftreten:

  • Fieber
  • Lymphknotenvergrößerungen
  • Gewichtsabnahme
  • Nachtschweiß
  • Abgeschlagenheit

Diagnose von gutartigen und bösartigen Tumoren der Wirbelsäule

Zu den wesentlichen Verfahren zur Diagnose von gutartigen und bösartigen Tumoren an der Wirbelsäule gehören

  • Befragung des Klienten
  • Neurologische Untersuchungen
  • Ultraschall
  • Computertomographie (CT)
  • Magnetresonanztomographie (MRT)
  • Nuklearmedizinische Untersuchungsverfahren
  • Myelographie
  • Angiographie
  • Biopsie (Entnahme einer Gewebeprobe)
  • Labordiagnostik

Das international standardisierte Grading-System (TNM) sorgt anschließend für eine konsequente Klassifizierung des Tumors nach Größe, Lymphknotenbefall und möglichen Metastasen. Diese Klassifizierung ist die Grundlage für eine optimal erfolgreiche Behandlungsstrategie.

Operative Therapie von Wirbelsäulentumoren

Zu den wesentlichen Verfahren zur Diagnose von gutartigen und bösartigen Tumoren an der Wirbelsäule gehören

  • Befragung des Klienten
  • Neurologische Untersuchungen
  • Ultraschall
  • Computertomographie (CT)
  • Magnetresonanztomographie (MRT)
  • Nuklearmedizinische Untersuchungsverfahren
  • Myelographie
  • Angiographie
  • Biopsie (Entnahme einer Gewebeprobe)
  • Labordiagnostik

Das international standardisierte Grading-System (TNM) sorgt anschließend für eine konsequente Klassifizierung des Tumors nach Größe, Lymphknotenbefall und möglichen Metastasen. Diese Klassifizierung ist die Grundlage für eine optimal erfolgreiche Behandlungsstrategie.

UnSERE ÄRZTE

Unser Spezialist für Wirbelsäulenchirurgie

Lernen Sie den erfahrenen und engagierten Neurochirurgen und  Wirbelsäulenchirurgen Priv.-Doz. Dr. med. Berk Orakcioglu kennen.

PRIV.-DOZ. DR. MED.
BERK ORAKCIOGLU
PRIV.-DOZ. DR. MED.
BERK ORAKCIOGLU


Spezialist der Wirbelsäulenchirurgie

Priv.-Doz. Dr. Berk Orakcioglu ist Spezialist für Wirbelsäulenchirurgie. Der Neurochirurg leistet hochanspruchsvolle Operationen mit Höchstmaß an Sicherheit und Präzision. Sein zwischenmenschliches Verständnis prägt den Umgang des Wirbelsäulen-Experten mit seinen Klienten.

Direktkontakt

Sie möchten sich sich in unserer Klinik behandeln lassen oder zunächst eingehend über die Wirbelsäulenchirurgie informieren? Hier können Sie schnell und unkompliziert Ihren Termin online vereinbaren. Oder Sie rufen uns direkt an.

+49 6221 8723-440