http://www.ethianum-klinik-heidelberg.de/instabile-schulter-behandeln.html
.

Schulterluxation – Schulter ausgekugelt!?

Schäden an Gelenkkapsel, Labrum o. Kapsel-Band-Strukturen bei instabiler Schulter behandeln

Instabile Schulter: Behandlung in HeidelbergFür die einen beginnt alles mit einem Unfall: Sturz nach Foul beim Fußball, Zusammenprall vor dem Basketball-Korb, das Pferd steigt, das Fahrrad bockt ... Die Schulter ist ausgekugelt.

Dieses schmerzhafte Phänomen nennt der Mediziner eine ‘Luxation’: Das Schultergelenk wird dann unter medikamentöser Entspannung oder Narkose wieder eingerenkt (Reposition).

Gerade bei jungen Patienten kommt es nach diesem ersten Trauma immer wieder und auch bei eher nichtigen Vorfällen zum erneuten Ausrenken (Reluxation): Die Schulter bzw. das Schultergelenk ist instabil.

Was es bedeutet, wenn die Schulter instabil ist


Sie sind gar nicht sportlich und leiden unter einer instabilen Schulter?

Prof. Zeifang im GesprächDann gehören Sie evtl. zur zweiten Gruppe: Sie können sich schon bei Bagatellunfällen (manchmal sogar im Schlaf) die Schulter auskugeln, oft sogar selbst wieder einrenken. Prof. Dr. Zeifang, Experte für Schulter- und Ellenbogenchirurgie: »Diese sogen. habituelle Schulterluxation beginnt häufig schon beim Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen.«

Meist sind hiervon Menschen betroffen, die insgesamt hypermobile (überwegliche) oder laxe Gelenke haben. Ihnen ist in der Regel mit physiotherapeutischen Übungen zur Stabilisierung zu helfen. Und wenn sich das Gelenk auch durch Übungen nicht stabilisieren lässt? Dann könnte eine arthroskopische oder auch offene Behandlung der Schulter sinnvoll sein. Prof. Zeifang: »Unabhängig vom gewählten Verfahren sind die Erfolgsaussichten bei der operativen Behandlung einer traumatisch bedingten Schulterluxation besser als bei der habituellen, hier ist das Reluxationsrisiko deutlich höher.«

Mehr zur Schulterarthroskopie


Was ist instabil bei einer Schulter-Instabilität?

Die Anatomie der SchulterDie Stabilität des Schultergelenks wird gewährleistet durch die weichteiligen und knöchernen Strukturen. Der knöcherne Kontakt zwischen Kopf und Pfanne beträgt beim Schultergelenk nur ca. 30 %, das ist gegenüber anderen Gelenken sehr gering. Nur so sind aber die vielen Bewegungen des Schultergelenks möglich. Stabilisierung und Bewegungen werden überwiegend ermöglicht durch die Muskeln und Kapsel-Band-Strukturen. Hier ist ein optimales Spannungsverhältnis erforderlich, damit bei größtmöglicher Bewegungsfreiheit die zuverlässige Stabilität gesichert ist.

Ein traumatisches Ereignis, durch das das Schultergelenk auskugelt, hat potenziell mehrere Folgen:

  • Die Gelenkkapsel als innerste Hülle des Gelenks wird beschädigt
  • Die Gelenklippe (Labrum) reißt ein oder ab (= weichteilige Bankart Läsion). Das Labrum ist ein Faserknorpelring, der eine Abdichtungsfunktion erfüllt; gleichzeitig vertieft und vergrößert er die sehr kleine, flache Gelenkpfanne
  • Der Kapsel-Bandapparat, der an der Gelenklippe ansetzt, wird überdehnt oder reißt ein
  • Häufig werden Knorpel und Knochen an der Gelenkpfanne und dem Oberarmkopf beschädigt (knöcherne Bankart Läsion)

Fazit: Das Gelenkvolumen ist stark vergrößert, die knöcherne Führung ist gestört – die Schulter renkt sich immer wieder aus.


Die Behandlung der instabilen Schulter

Dr. Lehmann mit Jeremy Dudziak nach der Schulter-OPEs gibt über 100 unterschiedliche Operationstechniken und Modifikationen. Die Entscheidung für ein Verfahren ist abhängig von mehreren Faktoren. So weiß man heute, dass das Risiko einer Reluxation abhängig ist von der Anzahl der Schulterluxationen vor der ersten Operation.

Besonders gefährdet sind Männer, 30 Jahre und jünger, Kontaktsportler, mit knöchernen Defekten an der Schulterpfanne. Hier ist ein arthroskopischer Eingriff sehr empfehlenswert, mit Stabilisierung des abgerissenen Labrums und einer Kapselraffung (Bankart repair) oder, bei hohem Risiko einer Reluxation, eine offene Stabilisierung mittels knöcherner und weichteiliger Rekonstruktion (z. B. OP nach Latarjet).

Dr. Lehmann, Facharzt für Orthopädie und Sportmedizin am ETHIANUM Heidelberg, bevorzugt die Schlüssellochtechnik, wie hier bei dem Fußballer Jeremy Dudziak, den der Schulterexperte 2014 erfolgreich operierte. Nicht nur, weil sie im Vergleich zu einem offenen Eingriff für den Patienten deutlich weniger belastend ist:

»Die Arthroskopie lässt dem erfahrenen Operateur einen deutlich größeren Aktionsradius. Wir können zum Beispiel innerhalb eines Eingriffs die Gelenkkapsel rekonstruieren, die überdehnten Bandstrukturen auf ein Optimum kürzen, ein abgerissenes Labrum auf dem Pfannenrand annähen oder sogar eine neue Gelenklippe rekonstruieren und remodellieren, um die Kapsel-Band-Strukturen wieder daran zu fixieren.«

Nach der Arthroskopie soll der Arm drei bis vier Wochen durch ein Schulterkissen geschützt werden, damit die behandelte Gelenkkapsel durch das Gewicht des Armes nicht beansprucht wird. Dennoch beginnt die physiotherapeutische Behandlung bereits am ersten Tag nach dem Eingriff, damit es nicht zu einer Einsteifung kommt:

Bis zum Abschluss der sechsten Woche wird der Bewegungsradius limitiert, um die rekonstruierten (genähten) Strukturen heilen zu lassen. Dem gegenüber sind Alltagsakitivtäten nach der Latarjet-Operation in der Regel schon nach einer Woche wieder möglich. Nach Ablauf von sechs Wochen darf ‘Gas’ gegeben werden: Joggen ist erlaubt, Brustschwimmen ist ideal. Nun beginnt auch die Trainingstherapie mit Muskelaufbau und Koordinationsübungen. Ein Überkopfsportler kann in der Regel fünf bis sechs Monate nach der OP wieder durchstarten.

 


Schulterarthrose: Therapie mit drei Prinzipien

/ Schulterarthrose

Schmerzen und Bewegungseinschränkung durch Abrieb der Gelenkknorpelbeläge. Wird die Arthrose früh diagnostiziert, kann der Einsatz einer Gelenkprothese mindestens deutlich verzögert werden: In einer Arthroskopie entfernt der Orthopäde entzündete Teile aus dem Gelenk und sorgt durch das ACRA-Verfahren für eine bessere Blutversorgung.

So behandelt der Experte Arthrose in der Schulter


Die häufigsten Ursachen für Schulterschmerzen und ihre Behandlung

/ Schulterschmerzen

Wodurch entstehen Schmerzen in der Schulter? Die häufigsten Ursachen, Wissenswertes zu Diagnostik und zur Behandlung von Schulterproblemen wie Impingement, Frozen Shoulder oder Kalkschulter erfahren Sie hier:

Hilfe, wenn die Schulter schmerzt


Sportorthopäden kontaktieren

/ Sportorthopädie und -traumatologie

Die Sportorthopädie befasst sich mit allen sportbedingten Erkrankungen, also auch Überlastungsphänomenen oder muskulären Dysbalancen und deren Folgeschäden. Die Sporttraumatologie ist das spezielle Feld der Unfall- und Verletzungsfolgen.

Sportverletzungen und behandelnde Fachärzte


Sie werden erwartet

/ Termin vereinbaren?

Rufen Sie an: 06221 8723-339 oder füllen Sie das Kontaktformular aus, um den nächstmöglichen Termin mit den Schulterexperten Dr. Lehmann oder Prof. Dr. Zeifang im ETHIANUM Heidelberg zu vereinbaren:

Ihre Anfrage hier starten


 

.
 
 

ETHIANUM Klinik Heidelberg | © ETHIANUM Betriebsgesellschaft mbH & Co. KG - Alle Rechte vorbehalten