http://www.ethianum-klinik-heidelberg.de/verletzungen-im-fussball.html
.

Verletzungen im Fußball

Präventiv handeln, PECH-Regel beachten, Sportärzte konsultieren

Die häufigsten Verletzungen durch FußballDie Verletzungsbilanz im Fußball ist eindeutig: Muskelverletzungen führen die Liga an, gefolgt von Bänder- und Sehnenverletzungen. Brüche kommen ebenso vor wie Knorpelverletzungen, Schäden an Kapseln oder Nerven. Prellungen und Hautabschürfungen sind an der Tagesordnung – der Spaß mit dem runden Leder hat seinen Preis.

Besonders Freizeitkicker riskieren Verletzungstage und längere Ausfälle: Über 45 % der rund 1,25 Mio. ärztlich versorgten Sportverletzungen im Vereinssport betrafen die Fußballer. Rechnet die Statistik nur betroffene Männer, sind es sogar über 58 %.

Würden Hobby-Fußballer präventiv denken und handeln, könnten sie sich die meisten gesundheitlichen Debakel ersparen, sagen die im ETHIANUM engagierten Sportärzte Dr. med. Ralph Kern (siehe Bild) und Dr. med. Thomas Frölich. Beide sind seit vielen Jahren im Profifußball als Ärzte aktiv, Dr. Kern ist Mannschaftsarzt, Dr. Frölich ist Ärztlicher Betreuer, beide beim Erstligisten TSG 1899 Hoffenheim. »Trainingszustand und Technik müssen dem spielerischen Ehrgeiz entsprechen, und auch der Impfschutz sollte immer aktuell sein«, rät Dr. Frölich.

Er predigt die PECH-Regel bei Pech im Sport: P wie Pause, E wie Eis, C wie Compression und H wie Hochlagerung.


Verletzt beim Kicken – und jetzt?

Fraktur im Handgelenk: Meist durch einen SturzOberschenkel, Knie und Sprunggelenk gehören zu den typischen Gefahrenstellen beim Fußball. Auch die Schulter, Ellenbogen und Handgelenke  sind schnell in Mitleidenschaft gezogen. Viele Verletzungen lassen sich jedoch konservativ, also ohne Eingriff, behandeln. Und wenn doch operiert werden muss, finden Sie hier spezialisierte Fachärzte. Ein schneller Überblick:

Muskelzerrung oder Muskelfaserriss
Häufig ist die Beugergruppe auf der Oberschenkelrückseite betroffen. Schonung, physiotherapeutische und physikalische Maßnahmen, extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) unter Berücksichtigung der individuellen Schmerzgrenze ist meist ausreichend. Dr. Schmitz, Facharzt für Orthopädie, Dr. Kern, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, sowie Sporttraumatologe und H-Arzt Dr. Frölich sind für Sie da.

Bänderdehnung (Zerrung) im Sprunggelenk oder Kniegelenk
Ob ein Bänderriss vorliegt oder wirklich ‘nur’ eine Überdehnung, ist am besten durch den Facharzt und eine kernspintomografische Untersuchung abzuklären. Bei einer Zerrung wird er abschwellende und stabilisierende Verbände (z. B. Zinkleim), Bandagen, physiotherapeutische und physikalische Maßnahmen verordnen.

Bänderriss (Ruptur) im Sprunggelenk
Wird heute nicht mehr zwangsläufig operiert. Die konservative Therapie sieht Schienung, z. B. durch abschwellende und stabilisierende Verbände (z. B. Zinkleim), Orthesen/Bandagen vor. Bewegung durch physiotherapeutische und physikalische Maßnahmen verhindert die Versteifung.

Bänderriss Außen- oder Innenband Knie
Knie-Experte Dr. Franz: Diagnostik bei Knie-InstabilitätKonservative Therapie: Abschwellende und stabilisierende Verbände (z. B. Zinkleim), Orthesen/Bandagen, physiotherapeutische und physikalische Maßnahmen zum Muskelaufbau – so lässt sich in der Regel ein Riss am hinteren Kreuzband behandeln. Das vordere Kreuzband wird abhängig von sportlichem Niveau und Alter meist operativ repariert.

Interessant auch für Profis ist hier das neue OP-Verfahren unseres Knie-Experten Dr. med. Wolfgang Franz, der zur Behandlung eines Kreuzbandrisses eine Sehne aus der Kniekehle entnimmt und damit eine stark verkürzte OP-Zeit, kleinere Narben und weniger Komplikationen erreicht – für Profifußballer bedeutet dies zudem eine deutlich geringere Ausfallzeit. Der Facharzt für Unfallchirurgie und Sportmedizin wendet auch die anatomische Rekonstruktion, die All-Inside-Technik und die Internal Brace-Technik an.

Lesen Sie mehr: Neues Verfahren zur Reparatur gerissener Kreuzbänder etabliert sich

Adduktorenzerrung
Die Leistenzerrung ist äußerst schmerzhaft und kann einen Spieler über Wochen ausschalten, insbesondere wenn es auch zu Muskelfaserrissen gekommen ist. Jetzt helfen nur Schonung, physiotherapeutische und physikalische Maßnahmen.

‘Schambeinentzündung’ (nicht bakteriell)
Trifft Fußballer häufig, Ursache ist meist eine Überlastung der Schambeinfuge. Hat der Orthopäde differentialdiagnostisch andere Auslöser als die sportbedingten (auch: Stressfraktur) ausgeschlossen, wird er Schonung, physiotherapeutische und physikalische Maßnahmen enpfehlen. ESWT, die extrakorporale Stoßwellentherapie, erzielt neben der Kryotherapie gute Erfolge.

Meniskusriss
Operative Maßnahmen bei Meniskussriss hier nachlesen

Schien- bzw. Wadenbeinbruch
Je nach Stellung und Lokalisation: konservativ (Gips etc.) oder operativ zu behandeln.

Achillessehnenriss
Je nach Ausmaß der Verletzung, Dehiszenz (Klaffen des Risses), Alter und sportlichem Anspruch konservativ (Ruhigstellung im Spitzfuß) oder durch einen sehnenchirurgischen Eingriff therapierbar.

Schulterexperte Dr. Lehmann bei einer UntersuchungSchlüsselbeinbruch
Je nach Stellung und Lokalisation konservativ oder operativ zu behandeln. Zur Ruhigstellung wird häufig ein Gilchristverband angelegt, der auch nach einer Schulterluxation zum Einsatz kommt. Hier sollten Sie Dr. med. Michael Lehmann konsultieren, der als Schulterspezialist über große Erfahrung bei der Behandlung von Sportverletzungen an der Schulter verfügt.

Schultereckgelenkverletzung
Je nach Stellung und Lokalisation: konservativ (Rucksackverband etc.) oder operativ, siehe vorhergehende Erläuterung.

Brüche an Ellbogen oder Handgelenk
Je nach Stellung und Lokalisation konservativ (Gips etc.) oder operativ zu behandeln

 


Sportorthopäden kontaktieren

/ Zur Konsultation

Zentrale Anlaufstelle bei Sportverletzungen: Die Abteilung für Sportorthopädie und Sporttraumatologie im ETHIANUM Heidelberg. Vereinbaren Sie einen Termin unter +49 (0)6221 8723-448 oder nutzen Sie das Kontaktformular:

Terminanfrage Sportorthopädie und -traumatologie


Golfen: Mit Schwung zu Golfarm, Schmerzen und Entzündungen

/ Golf

Amateurgolfer wie Professionals finden im ETHIANUM Heidelberg erfahrene Ansprechpartner für Sportorthopädie. Das richtige Vorgehen bei der Golfer-Schulter oder dem typischen Golfer-Ellenbogen, die gezielte Behandlung einer Golfer-Fraktur, ...

Golfen: Mit Schwung zu Golfarm, Schmerzen und Entzündungen


Handball: Dr. Lehmann holt aus

/ Handball

Rund 18 % aller Ballsportverletzungen entstehen im Handball. Hand, Sprunggelenke, Kopf, Knie und Schulter sind am meisten gefährdet. Doch wie werden sie in der Sportorthopädie behandelt? Informieren Sie sich hier:

Überblick: Verletzungen im Handball


Verletzungsgefahr im Tennis

/ Tennis

Ob Tennisarm, Schulterschmerzen, Rückenprobleme oder Verletzungen an Handgelenk und Knie: Wenn zu viel Temperament auf dem Platz oder suboptimale Schlagtechniken Verletzungen verursachen – unsere Orthopäden diagnostizieren, behandeln und beraten Tennisspieler gezielt.

Tennis-Verletzungen: Spiel, Satz & Co. unter Schmerzen


Dr. Franz: Knie-Experte

/ Laufen

Wenn beim Laufsport etwas weh tut, sind es meist die unteren Extremitäten: Knie, Sprunggelenk, Achillessehne. Doch auch Hüfte und Rücken können beim Laufsport leiden. Welche Probleme wodurch entstehen, haben wir für Sie zusammengetragen.

Wenn Laufen zu Schmerzen führt ...


Dr. Schmitz und Dr. Lehmann über Verletzungen beim Radsport

/ Radfahren, Biken

Der gute Ruf des Radsports als ‘gesunde Sportart’ ist ungebrochen, und doch können neben akuten Verletzungen durch Sturz oder Zusammenstöße auch Überlastungsschäden auftreten, z. B. an Hand, Wirbelsäule, Knie und Hüftgelenk.

Radsport: Material, Muskelaufbau, Behandlung von Verletzungen


 

Kommentar zu Verletzungen im Fußball?

Kommentar schreiben:







Spam-Schutz

Aus Gründen der Sicherheit ist dieses Formular mit einem Schutz gegen unerwünschte E-Mails (Spam) versehen.

Damit Sie Ihren Kommentar absenden können, lösen Sie bitte die folgende Aufgabe.




.
 
 

ETHIANUM Klinik Heidelberg | © ETHIANUM Betriebsgesellschaft mbH & Co. KG - Alle Rechte vorbehalten